Die Funktionsweise einer Kreislaufwirtschaft

Der heutige weltweite Konsum verbraucht mehr Ressourcen, als zur Verfügung stehen. Das Prinzip der Kreislaufwirtschaft wirkt dem entgegen und verfolgt das Ziel, den Ressourcenverbrauch zu reduzieren und Materialien so effizient und so lange wie möglich in geschlossenen Kreisläufen zu nutzen.

Das sogenannte Schmetterlingsdiagramm zeigt auf vereinfachte Weise die komplexen Zusammenhänge einer Kreislaufwirtschaft auf. Im biologischen Kreislauf werden Produkte so zusammengesetzt, dass ihre Materialien in der Natur vollständig in organische Grundmaterialen zersetzt werden können. Im technischen Kreislauf ist das Ziel in erster Priorität Produkte langlebig zu gestalten und sie zu reparieren, wiederzuverwenden und ihre Einzelteile nach der Nutzung für neue Produkte wieder einzusetzen. Falls dies alles nicht möglich ist, sollen die Materialien rezykliert werden. Die Kreislaufwirtschaft geht damit weit über das einfache Recycling von Materialien hinaus.

Strategiekonzept Kreislaufwirtschaft

Wir sind Teil des Netzwerks «Circular Economy Switzerland» und unterstreichen unser Commitment zur Förderung der Kreislaufwirtschaft mit dem Unterzeichnen der Charta von Circular Economy Switzerland.

Mit unserem «Strategiekonzept Kreislaufwirtschaft» setzen wir in der ganzen Coop-Gruppe systematisch Massnahmen und Projekte zur Förderung der Kreislaufwirtschaft um. Produkte, Abfälle und Wertstoffe sowie Immobilien werden analysiert und auf ihr Potential für die Schliessung von Stoffkreisläufen untersucht. Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsmehrjahresziele für die Periode 2022 bis 2026 liegt der Fokus dabei auf kreislauffähigen Verpackungen und der hochwertigen Verwertung von industriellen Nebenströmen. In unserem Policy Paper zum Thema Kreislaufwirtschaft zeigen wir unsere Haltung zum Thema transparent und übersichtlich auf.

Unsere Projekte zum Thema Kreislaufwirtschaft

Wir engagieren uns in verschiedenen Unternehmensbereichen für die Kreislaufwirtschaft und fördern Organisationen und Unternehmen, die als gute Vorbilder vorausgehen. Kreislaufwirtschaft soll in allen Bereichen vorangetrieben werden, egal ob in der Produktion, der Beschaffung, den Immobilien oder der Logistik. Es kommen laufend neue Projekte dazu, in denen wir verschiedene Optionen evaluieren, um unsere Kreisläufe zu schliessen oder zu verlangsamen.  

1996 wurde die Photovoltaik-Anlage auf der Fassade des Silos von Swissmill in Betrieb genommen.

Schliessung von Stoffkreisläufen: Insektenprotein, Bio-Edelpilze und Dünger 

Mit dem innovativen Pilotprojekt von Swissmill wollen wir Kreisläufe in der Produktion von Getreide schliessen. Jährlich fallen im Produktionsbetrieb rund 50 000 Tonnen Mühlennachprodukte an. Anstatt diese Nebenprodukte nur als Futtermittel weiterzuverwenden, haben wir nun nach innovativen Lösungen und Alternativen gesucht. Im Rahmen des Pilotprojekts «Zoí» können wir nun hochwertige Insektenproteine für Lebensmittel herstellen. Die Mühlennachprodukte werden dabei als Futtermittel für die Insekten verwendet.

Als weitere Möglichkeit können wir die Mühlennachprodukte als Nährboden für alle unsere Bio-Edelpilze verwenden. So sparen wir Abfall und verbrauchen gleichzeitig weniger Rohstoffe. Nach der Ernte der Pilze verarbeiten wir die Mühlennachprodukte zu Bio-Dünger, den man bei Coop Bau + Hobby kaufen kann.  

Für den Transport von Frischeprodukten nutzt Coop Mehrweglösungen und schliesst so Logistikkreisläufe.

Kreisläufe in der Logistik: Mehrwegverpackungen für Frischprodukte

Um Abfälle von Transportverpackungen bei Frischprodukten zu vermeiden, setzen wir auf Mehrweglösungen in der Logistik. Täglich sind rund 280 000 unserer Mehrweggebinde unterwegs, die beispielsweise Gemüse, Fisch oder Brot enthalten. Nach der Belieferung der Verkaufsstellen bringen wir die Behälter zurück in die Verteilzentrale und reinigen sie für die nächste Lieferung. So vermeiden wir Einwegtransportverpackungen aus Karton, Holz oder Styropor und schliessen den Kreislauf, indem wir kaputte Mehrweggebinde rezyklieren und das Material für die Produktion neuer Gebinde verwenden.

Unsere neuesten Taten zum Thema Umwelt

Entdecken Sie unsere neuesten Taten für mehr Nachhaltigkeit. Es kommen laufend neue Taten dazu!

Es ist ein Fehler aufgetreten!
Die Daten konnten nicht abgerufen werden, bitte laden Sie die Seite erneut.